Sprache Sprache Sprache Sprache Sprache Sprache

Auf der Suche nach der Erinnerung

Veröffentlicht am 09.07.2019

Wir alle erinnern uns an Bücher, die wir verschlungen haben, die wir liebten; sie gehören, wie so vieles andere auch, zu unserem Leben – zu unseren Erinnerungen.

Manchmal ergeht es uns aber so, dass selbige uns verlässt: Titel und AutorIn flattern vage im Hirn, und nur ein knapper Inhalt lässt uns vermuten, dass wir dieses Buch wirklich mal gelesen haben.

Nun aber sollten es gar Bücher mit dem Thema ‚Erinnerung’ sein, auch noch auf den zeitlichen Rahmen der Ausstellung begrenzt.
Ganz leicht? Was für ein Irrtum. Die Erinnerung an gelesene Bücher kamen zögernd, spärlich, denn schließlich sollten es Romane und nicht Biographien sein.

Die ersten Ideen kamen, Bücher wurden verteilt, dicke Wälzer mit Akribie gelesen – und leider wieder sofort verworfen. 
Immer hatte jemand etwas auszusetzen: nicht genug erinnerungsträchtig, es kamen gar unangenehme Männer vor, die Autorin war nicht genehm, der Text zu seicht, etc.

Auf der Suche nach weiteren Büchern ... begann sich die Liste arg zu füllen, und streng überwachte nun jemand die Lesezeiten.

Kürzen, das war jetzt das Wort der Stunde.

500 Seiten in fünf Minuten sinnvoll wiederzugeben, das erschien uns nicht leicht; und so wurde dann das eine oder andere Buch konsequenterweise wieder zurückgezogen.
Noch mehr kürzen geht nicht. Punkt.

Nächste Runde. 
Vorlesen. Kürzen? Aber ja doch. Ein Halbsatz kann immer noch weg.

Endlich schienen Liste und Reihung perfekt, Überraschungen ausgeschlossen.
Aber, wir ertappten uns; es geht immer noch eine Veränderung in vorletzter Sekunde.

Nun, so in der Aneinanderreihung, schien uns der bereits genehmigte Text völlig unmöglich.

Er flog. – Wieder vier Minuten gewonnen. 

Nach acht Stunden Sitzung in der Sahara-Hitze rauchten uns die Köpfe (es war ja nicht die erste Zusammenkunft); aber wir trennten uns erleichtert, in der Hoffnung, für unsere HörerInnen einen spannen Abend vorbereitet zu haben.

Die Erinnerung daran wird bei uns nicht so schnell verblassen.
 

Ariane Niehoff-Hack, Mitgliedsfrau des Vereins "Frauen in der Einen Welt"

Der Text entstand in Vorbereitung auf die LITERATURSOIRÉE "Erinnerung - Rückblicke nach Vorne" (07.07.19).

 

 

weiter zur Ausstellung "Rück Blick Nach Vorn. 1989 2019 2030"
zurück zum Blog Übersicht